Küchenstars

Die leichte und ernährungsbewusste Art: Fünf Tipps für gesunde Barbecues.

Schlau durch die Grillsaison.

gesunde Barbecues

Jeder Fitnessfan, dem ausgewogene Ernährung wichtig ist, weiß: Es ist kein Widerspruch, wenn Sie als fitnessbewusster Mensch gerne Grillparties veranstalten. Wir haben für Sie Barbecue-Regeln gesammelt, damit Sie das leckere Grillgut ohne Bedenken genießen können, ohne Ihre Strandfigur zu gefährden. Für gesunde Barbecues gibt es nämlich jede Menge fettarme Alternativen für den Grillrost sowie gesunde und leckere Marinaden. Und auch die Vermeidung von Risikostoffen gehört bei gesunden Barbecues dazu.

Gesunde Barbecues mit einfachen Mitteln.

Fettige Nackensteaks, Bauchfleisch und Rostbratwürstchen zu Weißbrot mit Kräuterbutter an Nudelsalat gehören zu einem Grillfest einfach dazu. Falsch! Eine Grillparty kann auch ohne all diese Dinge ein voller Erfolg werden. Probieren Sie ein mageres Steak – es liefert Ihnen viel Protein und ist ohne fettige Saucen köstlich. Auch wenn Sie Fisch oder Hähnchen grillen, sind Sie auf der sicheren Seite. Für Vegetarier bieten Sie Grillkäse oder Gemüse an und brutzeln es über der heißen Glut.

Eine der wichtigsten Beilagen: Brot.

gesunde Barbecues

Der Panasonic Brotbackautomat ermöglicht es Ihnen, Abstand vom typischen gekauften Brot zu nehmen und Ihren Gästen eine gesunde Alternative zu bieten. Die zahlreichen Automatik-Programme für Vollkorn-, Roggenbrote oder Brioche sind für Sie als fitnessbewussten Menschen ideal geeignet. Und selbst den Nudelsalat können Sie mit selbst gemachter Pasta aufwerten: Nutzen Sie die Programme für Vollkornbrot, normalen und glutenfreien Pastateig.

Fitnessbewusstes Grillen endet nicht beim Grillgut.

gesunde Barbecues

  • Hochwertige Grillkohle muss es sein: Achten Sie beim Kauf des Brennmaterials nur nur auf den Preis. Ein Indikator für eine hohe Qualität ist es, wenn die Holzkohle nur aus einer Holzart besteht. Infos dazu finden Sie auf dem Etikett. Dort finden Sie auch den Aufdruck „DIN EN 1860-2“, der Ihnen garantiert, dass die Kohle hinsichtlich ihrer Schadstoffe geprüft ist.
  • Üben Sie sich in Geduld: Natürlich soll es keine Ewigkeit dauern, bis die Kohle glüht, aber seien Sie nicht ungeduldig. Spiritus und andere flüssige Brandbeschleuniger sind nicht ganz ungefährlich in Ihrer Handhabung. Die bessere Alternative sind feste Zündwürfel und auch mit diesen können Sie nach etwa 20 Minuten starten.
  • Die Biermarinade ist Ihr Freund: Wenn Sie Ihr Grillgut einer Bierdusche aussetzen passieren zwei Dinge: Der Grill wird anfangen fürchterlich zu qualmen und Ihre leckere Marinade auf dem Fleisch wird mit Asche bedeckt – das ist weder lecker noch gesund. Wenn Sie auf die Zutat Bier trotzdem nicht verzichten wollen, setzen Sie lieber auf eine köstliche Marinade mit Bockbier, Honig, Balsamico, Senf und feinen Gewürzen.
  • Für gesunde Barbecues reduzieren Sie Risikostoffe weitestgehend: Warum Sie das Grillgut generell lieber auf eine Grillschale aus Keramik oder Edelstahl legen sollten? Dadurch verhindern Sie, dass Flüssigkeiten heruntertropfen. Denn dadurch entstehen krebserregende Stoffe, die Sie natürlich vermeiden möchten.
  • Abwasch nervt: Die gründliche Reinigung des Grills gehört leider dazu, denn Brandrückstände auf dem Rost können ebenfalls giftige Stoffe enthalten. Die Drahtbürste und Spülmittel sind für diese Aufgabe Ihre besten Freunde.

Es ist noch kein Grillmeister vom Himmel gefallen.

gesunde Barbecues

Mit den passenden Tipps sind Sie nun bestens gerüstet für Ihre nächste Grillparty – ganz im Zeichen der Gesundheit. Und wenn nicht alles auf Anhieb so klappt, wie Sie es wollen, bedenken Sie, dass Ihr nächster Grillabend trotzdem nicht nur besonders gesund, sondern auch unglaublich lecker sein wird.

Guten Appetit.