Küchenstars

Leckere Pilze: Diese Speisepilze gehören in die Küche.

Esst mehr Pilze!

Leckere Pilze

Was bringt Menschen dazu, mit Absicht besonders kühle und feuchte Standorte im Wald aufzusuchen und suchend Blicke über den Boden schweifen zu lassen? Nun, genau dort finden sie die begehrten Prachtstücke. Es geht natürlich um Pilze wie Pfifferlinge, Steinpilze und Kampfer-Milchlinge. Die Liebe zu den Pilzen ist hierzulande groß und auch rund um den Globus nutzen die Menschen leckere Pilze für verschiedenste kulinarische Gerichte. Was macht Pilze beliebt und wie können Sie sie in ein leckeres Pilzgericht verwandeln?

Die Lust auf leckere Pilze.

Leckere Pilze

Um leckere Pilze zu finden, müssen Sie aber nicht unbedingt den Waldboden absuchen. Die Supermärkte bieten stets eine Auswahl an verschiedenen Arten: Champignons, Steinpilze und Pfifferlinge sind nur die bekanntesten von ihnen. So umgehen Sie auch die Gefahr, einen giftigen Pilz zu sammeln. Viele Speisepilze ähneln leider hochgiftigen Pilzen, die beim Verzehr tödlich sein können.

Schon etwa 1800 v. Chr. entstanden Schrifttafeln, die darauf hindeuten, dass die Menschen Pilze sammelten und auch essbare und giftige Pilze auseinanderhalten konnten.

Nach erfolgreichem Sammeln oder Kauf sollten Sie frische Pilze möglichst schnell verzehren. Ein oder zwei Tage können Sie sie aber auch im Kühlschrank lagern. Auch Pilzgerichte können Sie übrigens nach einem Tag im Kühlschrank wieder gefahrlos aufwärmen.

Gesunde und leckere Pilze gehören in die Küche.

Leckere Pilze

Pilze sind gesund, weil sie hochwertige Lieferanten für eine ganze Reihe lebenswichtiger Nährstoffe sind: Pilze enthalten wertvolles Eiweiß, Ballaststoffe, Kalium, Eisen, Selen, Zink und die Vitamine A, B und D. Gerade die wertvollen Ballaststoffe helfen Ihnen, da diese die Verdauung fördern, vor Darmkrebs schützen können und das Herzinfarktrisiko senken. Der Ballaststoffgehalt schwankt je nach Pilzart: In 100 Gramm Champignons finden Sie etwa 2 Gramm, in Steinpilzen 7 Gramm und in Pfifferlingen 5,5 Gramm. Trüffel enthalten sogar bis zu 16 Gramm Ballaststoffe pro 100 Gramm.

Pilze sind schon lange beliebt.

Übrigens: Schon die alten Römer haben gerne Pilze gegessen. Um diese zu schmoren, hatten sie sogar einen speziellen Topf – Boletaria genannt. Wissenschaftlich heißt der Steinpilz daher auch heute noch Boletus edulis. Von damals bis heute haben sich unendlich viele Gerichte mit Pilzen durchgesetzt. Da gibt es z.B. Pilz-Pasta, geschmorte Champignons oder auch Pilz-Risotto.

Champignoncremesuppe zum Genießen.

Leckere Pilze

Wie wäre es heute Abend mit einer Champignoncremesuppe? Diese können Sie schnell und einfach zubereiten. Für zwei Personen brauchen Sie:

  • 250 g frische Champignons
  • 100 g Kartoffeln
  • 20 g Butter
  • 100 g Crème fraîche
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 0.5 l Wasser

Zunächst putzen Sie die Kartoffeln und schneiden sie in kleine Stücke. Nun die Butter zusammen mit den Kartoffeln in die Mikrowelle – z.B. unsere NN-GT47KM Inverter-Mikrowelle – geben und bei 900 Watt für drei Minuten garen. Champignons kleinschneiden und mit Salz und Pfeffer würzen. Danach geben Sie diese zu den Kartoffeln in die Mikrowelle und garen weitere drei Minuten. Geben Sie nun einen halben Liter kochendes Wasser hinzu und alles nochmals drei Minuten garen. Dann die Suppe mit einem Pürierstab pürieren und Crème fraîche hinzugeben. Schon fertig.

Tipp: Probieren Sie auch unser Rezept für Vegetarische Pizza mit Pilzen und gegrilltem Gemüse aus.