Rezepte

Jens‘ Kalter Hund – Kekskuchen ohne Backen.

Kuchenklassiker aus Kindertagen reloaded.

Kalter Hund aus dem Kühlschrank gefällig?
Ein No-Bake-Kalter Hund, yummi!

Da werden Kindheitserinnerungen wach! Früher durfte Kalter Hund auf keiner Geburtstagsfeier fehlen. Inzwischen sind die Kids von damals längst groß – wie zum Beispiel Jens. Nicht nur er ist erwachsen geworden, sondern auch sein Kalter Hund. Mit einem Schuss Rum und Kaffee schmeckt er Ü18-Kuchenessern. Lecker!

Tipp: Wenn Gäste kommen, können Sie den Kalten Hund auch wunderbar schon 1-2 Tage früher zubereiten. Er hält im Kühlschrank einige Tage.

Zutaten

2 Pck. Kekse (vegan)
200 g Palmfett (z.B. Palmin)
100 g Agavensirup
70 g Kakaopulver, instant
1 Pck. Dr. Oetker Paradiescreme (Schokolade)
1/2 Tasse gekochter Kaffee
1 Schuss Rum

  • Legen Sie zunächst eine Kastenform (26 cm) mit Backpapier oder Frischhaltefolie aus.
  • Wenn das geschafft ist, mixen Sie die Paradiescreme nach Packungsanweisung.
  • Lassen Sie danach das Fett in einem Topf schmelzen.
  • Geben Sie dann das flüssige Fett und alle anderen Zutaten (bis auf die Kekse) zur Paradiescreme und rühren Sie nochmals kräftig um.
  • Anschließend legen Sie den Boden der Kastenform dicht mit einer Schicht Kekse aus.
  • Darauf verteilen Sie ca. ¼ der Kakao-Creme.
  • So geht es weiter. Eine Schicht Kekse, eine Schicht Kakao-Creme, eine… Hören Sie mit einer Creme-Schicht auf.
  • Decken Sie nun den Kalten Hund mit Frischhaltefolie ab und stellen Sie ihn für etwa drei Stunden in den Kühlschrank.
  • Vor dem Servieren auf einen länglichen Kuchenteller stürzen und Backpapier/Folie entfernen.

Tipp: Wenn Sie mögen, können Sie den Kuchen noch mit dunkler Schokoglasur überziehen.

Guten Appetit!

Rezept: Jens Schäfer