Rezepte

An Ostern schlemmen. Ein Menü im Zeichen von Lamm & Möhre.

Geschmackvoll in den Frühling starten. Mit unserem Osterrezepten.

Lammkarree mit bayrischem Käse und dreierlei Karotten

Ostern hat mehr zu bieten als bloß gekochte Eier. Lamm ist einer der Klassiker auf der Osterfest-Tafel. Und die Möhre ist nicht nur Lieblingsspeise des Osterhasen. Gemeinsam können sie das Traumpaar auf dem Teller bilden – mit dem gewissen Extra. Denn Möhre ist nicht gleich Möhre, und auch das Lammfilet kann mit den passenden Gewürzen in andere Geschmackssphären gehoben werden. Gerahmt mit einer leichten Vorspeise und einem verführerischen Dessert entsteht so das perfekte Ostermenü für die Familie.

Forelle trifft Lauch und Schwarzbrot.

Das Menü eröffnet ein überbackenes Forellen-Brot mit Frühlingslauch. Eine Kombination, die leicht und gesund ist! Denn: Wie fast alle Süßwasserfische liefert die Forelle viel leicht verdauliches Eiweiß und ist somit ein sehr guter Proteinlieferant. Weiterhin bemerkenswert: Die Forelle hat wenig Fett. Aber zu Ostern darf ein wenig geschlemmt werden. Zusammen mit Sahne und frischem Frühlingslauch entsteht eine feine Fischcremé, die mit würzigem Schwarzbrot harmoniert. Der Clou: Unsere Vorspeise wird mit Tomate und Mozzarella ganz einfach in der Mikrowelle überbacken. Dazu empfehlen wir Ihnen, nach Belieben einen einfachen Blattsalat oder ein wenig Cremé fraiche zu reichen. Eine Vorspeise, die Sie in rund 25 Minuten zubereiten können.

Ueberbackenes Forellen Brot mir Fruehlingslauch Kopie

Pumpernickel, Forellencreme und Lauch.

Hallo Frühling! Hallo Vielfalt!

Als Hauptgang kredenzen wir Lammkarree mit bayrischem Käse und dreierlei Karotten. Auf den ersten Blick überraschend: Wir verzichten auf die Kartoffel als Beilage. Statt dessen setzen wir auf die bunte Vielfalt an Möhre. Ist schließlich Ostern. Violette, gelbe und orange Möhren machen sich nicht nur farblich, sondern auch geschmacklich hervorragend auf dem Teller.  Die violetten Karotten schmecken übrigens süßer, „möhriger“ als ihre gelben und orangen Verwandten. Tipp: Tragen Sie beim Schälen Einmalhandschuhe. Die Schale färbt gern die Finger. Hier geht’s zum Rezept.

Lammkarree mit bayrischem Käse und dreierlei Karotten

Weitere Anregungen für leckere Rezepte finden Sie hier.

Zum Schluss: Ein bisschen Schweizer Süßkultur.

Den Abschluss unseres Ostermenüs bildet der Rüblikuchen. Besonders Kinder lieben diese süße Form des Gemüses. Das Original dieser Backware stammt übrigens aus Aargau in der Schweiz. Eines der  ältesten, gedruckten Rezepte dieses Karotten- oder auch Möhrenkuchens stammt, so sagen Fans des Kuchens, aus der Haushaltungsschule Kaiseraugust AG um das Jahr 1892. Inzwischen existieren so einige Varianten des Rüblikuchens. Unser Rezept fusst auf die klassischen Zutaten von Möhren, Nüssen, Eier, Zucker und Mehl. Wenn Sie möchten, können Sie den Kuchen beim Servieren mit gezuckerten Kumquats aufpeppen. Das Rezept findet Ihr hier.

rueblikuchen

Wir wünschen Frohe Ostern und Guten Appetit!