TV + Audio

Eurovision Song Contest – Die größte Musikshow der Welt.

Fakten rund um den ESC.

Eurovision Song Contest

Beim Eurovision Song Contest kochen die Emotionen hoch: Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Aber egal was man von der größten Musikshow der Welt halten mag, es findet 2019 bereits die 64. Ausgabe statt. Was ist also dran am Song Contest, der Länder zusammenbringt, um herauszufinden, wer den besten Song des Jahres im Angebot hat? Wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen.

Das waren die Anfänge des Eurovision Song Contest.

Der Ursprung des ESC liegt in der Schweiz: Am 19. Oktober 1955 fand die erste Sendung statt, an der damals sieben Länder teilnahmen. Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, die Niederlande und die Schweiz waren von Anfang an dabei. Gestartet war der Song Contest damals als Friedensprojekt in einem Europa, das Kriege und Konflikte durchgemacht hat. Den ersten Sieg konnte direkt der Gastgeber für sich verzeichnen.

Deutschland hat die meisten Teilnahmen beim Eurovision Song Contest. Das Land war in jedem Jahr dabei – mit Ausnahme von 1996.

Deutschland kann bisher zwei Siege für sich verbuchen: Den lang ersehnten ersten Sieg schaffte Nicole 1982 mit „Ein bisschen Frieden“. Zum zweiten Mal gewann Deutschland 2010 den Eurovision Song Contest. „Satellite“ brachte Lena den Sieg. Generell schneidet Deutschland aber eher unterdurchschnittlich ab, weshalb es zunächst verwundert, dass Deutschland trotz schlechter Punktzahl immer im Finale gesetzt ist.

Der Grund: Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien und Deutschland bilden die Big Five, die immer einen garantierten Startplatz haben. Diese fünf Länder finanzieren den größten Teil der Show und sind wichtige TV-Märkte.

Die Teilnehmer: Warum sind Israel, Aserbaidschan und Australien dabei?

Eurovision Song Contest

Von Seiten der Veranstalter wird darauf hingewiesen, dass der ESC nicht für European Song Contest, sondern Eurovision Song Contest steht. Länder, die teilnahmeberechtigt sind, können also auch außerhalb des Kontinents liegen, sie müssen nur Mitglied der Europäischen Rundfunkunion (EBU) sein, deren Grenzen über Europa hinausreichen. Länder wie Israel oder Aserbaidschan nehmen diese Möglichkeit seit vielen Jahren auch in Anspruch. Andere Länder, die teilnehmen könnten – wie z.B. Ägypten – zeigen kein Interesse am Contest.

Bei Australien sieht es etwas anders aus: In Down Under ist der ESC seit den Siebzigern sehr beliebt. Daher durfte das Land zum 60. Jubiläum des Wettbewerbs 2015 in Wien im Finale teilnehmen. Zuerst hieß es, dies sei eine einmalige Sache. Mittlerweile gibt es aber eine Zusage der Teilnahme bis 2023. Gut zu wissen: Im Fall eines Sieges würde der Song Contest nicht in Australien stattfinden, sondern einem anderen EBU-Mitgliedsland.

Das Voting-System – der ewige Streitpunkt.

Eurovision Song Contest

2016 wurde das aktuelle Abstimmungssystem eingeführt: Zuschauer können für ihren Favoriten per App, SMS oder Telefon abstimmen. Das Zuschauervoting fließt dann zu 50 Prozent in das Endergebnis ein. Die andere Hälfte kommt von jeweils fünf Jurymitgliedern – meist Musikschaffenden – einer jeden teilnehmenden Nation. Somit soll die musikalische Qualität der Beiträge stärker in die Bewertung einfließen und verhindert werden, dass sich befreundete Nationen gegenseitig Punkte „zuschieben“. Für große Aufregung sorgt die Punktvergabe natürlich trotzdem jedes Jahr. Auch Länder, die es nicht ins Finale geschafft haben, stimmen übrigens über den Gewinner-Song ab.

Schnelle Fakten zum Eurovision Song Contest.

  • Finnlands Lied „Aina Mun Pitää“ ist mit nur einer Minute und 27 Sekunden der bisher kürzeste Beitrag.
  • Großbritannien vergab im Jahr 1974 null Punkte an ABBA.
  • Von 1978 bis 1998 galt die Regel, dass in Nationalsprachen gesungen werden muss.
  • Es muss live gesungen werden, die Instrumente kommen mittlerweile aber vom Band.
  • Tiere sind auf der ESC-Bühne nicht erlaubt.
  • Mehr als sechs Leute dürfen nicht gleichzeitig auf der Bühne sein.
  • Norwegen belegte neun Mal den letzten Platz.
  • Bis zu 200 Millionen Menschen schauen jedes Jahr zu.

Fernseher und Surround Sound für Ihr Eurovision-Erlebnis.

Eurovision Song Contest

Eine Sendung wie der Eurovision Song Contest, die Musik und Show verbindet, verlangt natürlich nach einer passenden Ausstattung bei Ihnen zu Hause, damit Sie das bestmögliche Erlebnis erhalten. Der OLED TV TX-65GZW1004 ist dafür genau richtig: Hier definiert Panasonic den Fernsehabend neu, zeigt damit seine technologische Innovationskraft und beweist auf beeindruckende Art und Weise, was bildtechnisch heute möglich und machbar ist.

Und auch akustisch bekommen Sie einiges geboten: Der GZW1004 ist mit einem hochwertigen und leistungsstarken Soundsystem ausgestattet – Reference Surround Sound mit Dolby Atmos Support. Damit bekommen Sie satte und druckvolle Bässe, und ein detailliertes, fein aufgelöstes Klangbild für Ihren ESC-Abend. Gerade Dolby Atmos erzeugt raumfüllenden Sound mit einzigartiger Audio-Qualität, die Sie direkt in das Geschehen auf der Eurovision-Bühne hineinversetzt. Viel Vergnügen.