TV + Audio

Pink Floyd: Vom Psychedelic Rock zu Visionären klassischer Rockmusik.

Eine der erfolgreichsten Bands aller Zeiten.

Die 60er Jahre: In den USA gewinnt die Hippiebewegung immer mehr Anhänger und mündet im Summer of Love. Die Beatles treten in der legendären Ed Sullivan Show auf und bereiten damit den Siegeszug britischer Musik in Amerika vor, später bekannt als die British Invasion. In dieser musikhistorischen Periode entscheiden sich ein paar junge Studenten in London dazu eine Band zu gründen. Zu diesem Zeitpunkt kann noch keiner von ihnen ahnen, dass es sich um eine der erfolgreichsten und einflussreichsten Musikbands aller Zeiten handeln sollte: Pink Floyd.

Die Anfänge als Cover-Band und erste Erfolge.

1964 gründen Roger Waters, Nick Mason und Richard Wright die Cover-Band Sigma 6. Ein Jahr später stößt der Gitarrist und Sänger Syd Barret dazu. Nach mehreren Namensänderungen und Umbesetzungen an den Instrumenten treten sie ab 1968 schließlich unter dem Namen Pink Floyd auf. Syd Barret ist zu dieser Zeit die treibende Kraft hinter der Band und gibt die musikalische Marschrichtung vor. Unter ihm feiern Pink Floyd erste Erfolge und werden schnell zu einem populären Vertreter des Psychedelic Rock. Als Barret immer mehr seiner Drogensucht verfällt und in zunehmend schlechter werdender psychischer Verfassung auftritt, wird er durch seinen Schulfreund, den Gitrarrist und Sänger David Gilmour, ersetzt.

Neuer Stil und weltweiter Erfolg.

In der neuen Konstellation profilieren sich Pink Floyd als eine der innovativsten Rockbands und kreieren ihren eigenen, einzigartigen Stil. Mit episch angehauchten und fast schon hypnotisierenden Liedern feiern sie nun auch erste Erfolge in den USA. Neben der Musik verdanken sie dies auch ihren bombastischen Live-Konzerten. Als eine der ersten Bands überhaupt setzen sie Lichteffekte und Lasershows ein. Hinzu kommen speziell für die Konzerte produzierte Filme. Den Höhepunkt ihres neuen Erfolges erreichen Pink Floyd 1973 mit der Veröffentlichung ihres ersten Konzeptalbums „The Dark Side of The Moon“. Die über 50 Millionen mal verkaufte Platte ist bis heute nicht nur ihr erfolgreichstes Album, sondern auch das meistverkaufte Album aller Zeiten hinter Michael Jacksons „Thriller“.

„The Dark Side of The Moon“ avanciert über die Jahre zu einem der größten Meisterwerke der Popgeschichte und überzeugt Fans und Kritiker mit der musikalischen Aufarbeitung düsterer Themen wie Gier und Geisteskrankheit und darüber hinaus auch mit der außergewöhnlichen Klangqualität. Diese sorgt dafür, dass die Platte auch heute noch als Referenzalbum zum Testen von High-End-Stereoalagen dient.

Die Ära unter Roger Waters.

Nach dem Erfolg von „The Dark Side of The Moon“ bleibt die Band ihrem Stil vorerst treu und veröffentlicht das Nachfolgewerk „Wish You Were Here“. Es setzt sich mit ähnlichen Themen wie der Vorgänger auseinander und wird ebenfalls ein beachtlicher Erfolg. Von da an wird der musikalische Einfluss von Bandmitglied Roger Waters immer größer und es entstehen die Alben „Animals“ und „The Wall“. Sie erhalten fast ausschließlich von Waters komponierte Songs und sind musikalisch deutlich rauer gehalten als die Vorgänger. Dazu tragen vor allem auch die politischen und sarkastischen Botschaften im Text enorm bei. Auch wenn beide Alben bei ihrer Veröffentlichung eher verhalten aufgenommen wurden, gelten sie heute als unumstrittene Klassiker aus Pink Floyds musikalischem Katalog.

Pink Floyd im Umbruch.

In den folgenden Jahren unterliegt die Band langsam inneren Konflikten und Streitereien. Nachdem zuerst Richard Wright die Band verlassen muss, entscheidet sich 1985 auch Roger Waters dazu seinen eigenen Weg zu gehen und erklärt Pink Floyd offiziell für beendet. Die übrigen Bandmitglieder treten jedoch weiterhin unter dem gewohnten Namen auf und produzieren neue Alben. Auch wenn sie nicht an die alten Erfolge anknüpfen können, bleiben sie trotzdem eine der populärsten Bands und füllen einen Konzertsaal nach dem anderen. Unvergessen bleibt ihr Auftritt beim weltumspannenden Rockkonzert Live 8, bei dem sie allen anderen Bands regelrecht die Show stehlen. Mit dabei ist nicht nur Richard Wright, der inzwischen wieder zur Band gehört, sondern für eine Nacht auch Roger Waters. 2014 veröffentlichen Pink Floyd ihr vorerst letztes Album „The Endless River“

Pink Floyd: Vom Psychedelic Rock zu Visionären klassischer Rockmusik.

Pink Floyds Vermächtnis.

Pink Floyd sind heute weltweit als eine der einflussreichsten Bands aller Zeiten angesehen. Mit ihrem unverwechselbaren Stil haben sie die Musikgeschichte geprägt und die Entwicklung moderner Rockmusik maßbegblich mitgestaltet. Ihre größten Hits wurden über die Jahre von Bands und Musikern aus verschiedensten Genres, wie den Foo Foghters, Wycleaf Jean, oder den Scissor Sisters gecovert. Auf Technics TRACKS können Sie jetzt die Welthits von Pink Floyd in hochauflösender und verlustfreier Audioqualität erwerben. Genießen Sie zu Hause mit Hits wie „Another Brick in The Wall“ oder „Wish You Were Here“ ein wahres Stück Musikgeschichte.

Erfahren Sie mehr über Pink Floyd in unserem Portrait über Pink Floyd Schlagzeuger Nick Mason und lesen Sie auch unsere weiteren Artikel zu Technics TRACKS!