Beauty + Style

Hautpflege: Die Unterschiede zwischen Mann und Frau.

Individuelle Hautpflege für jeden – eine kurze Einführung.

Hautpflege

Die Haut ist unser größtes Organ. Mit ihr nehmen wir einen Großteil der Einflüsse aus unserer Umgebung wahr, sei es durch das Tasten oder auch Schmerz- und Temperaturempfinden. Insbesondere Hände und Gesicht sind meist ungeschützt den Umwelteinflüssen ausgesetzt: Da liegt es auf der Hand, dass wir Hautpflege als wichtiges Thema ausmachen sollten. Darauf sollten Sie achten.

Ihre tägliche Hautpflege.

Hautpflege

Das A und O der Hautpflege ist die tägliche Reinigung. Hautfett, Schweiß, Cremes und Make-up verunreinigen die Poren. Wasser allein hilft da wenig und zu Seife sollte man in der Regel nur bei sehr fettiger und robuster Haut greifen. Alkalische Seifen greifen den Schutzmantel der Haut an und trocknen sie allmählich aus. Die Alternative: Reinigungsmilch. Damit bekommen Sie nicht nur Creme-Reste und überschüssigen Talg entfernt, sondern lösen auch Make-up-Rückstände. Ein Gesichtswasser baut nach der Reinigung den Schutz der Haut wieder auf.

Es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Während Frauen häufig unter trockenen Hautpartien leiden, ist das bei Männern seltener der Fall. Aufgrund der höheren Talgproduktion beim männlichen Geschlecht wird Feuchtigkeit besser in der Haut gehalten. Die Aktivität dieser Drüsen bringt allerdings auch Nachteile mit sich. Die Haut wirkt glänzender und fettiger. Vor allem in der Pubertät verursachen die Talgdrüsen Probleme. Poren verstopfen leicht und die Folge sind Hautunreinheiten und letztendlich Pickel.

Männerhaut ist bis zu 0,2 Millimeter dicker, als jene von Frauen.

Männer sind robuster gebaut.

Hautpflege

Männerhaut ist robuster, straffer und dicker. Das liegt am Aufbau der Kollagenfasern, die bei Männern besser vernetzt sind. Sie bilden ein elastisches Stützkorsett für die Haut. Zusätzlich hat das Hormon Testosteron großen Einfluss auf die Eigenschaften der Haut. Ungerecht, oder? Aber zur Beruhigung sollte Frau wissen: Die männlichen Vorteile wirken nur bis etwa Mitte 30. Danach bauen die Kollagenfasern sogar schneller ab, als sie es bei Frauen tun. Der Kollagenabbau sowie Muskelschwund führen im fortschreitenden Alter bei Männern meist zu schlaffer Haut mit Tränensäcken und dunklen Ringen um die Augen – insbesondere nach zu wenig Schlaf. Wer bis dahin die regelmäßige Hautpflege vernachlässigt hat, wird die Folgen im Spiegel sehen können.

Problemfall Rasur.

Die Hautpflege beim Mann sollte somit aus mehr bestehen, als bloß der täglichen Rasur. Durchschnittlich rasiert sich ein Mann 15.500 Mal in seinem Leben. Für die Haut ist das eine Tortur. Die oberste Hautschicht wird „angekratzt“ und reagiert dann empfindlich auf Umwelteinflüsse. Bis zu 40 Prozent aller Männer haben Hautprobleme aufgrund der täglichen Haarentfernung. Helle Hauttypen und vor allem junge Männer sind deutlich häufiger davon betroffen.

Hautpflege

Stumpfe Rasierklingen, zu viel Druck und unzureichendes Gleiten über die Haut verursachen Schnitte, Rasurbrand und immer wieder Pickel. Panasonic hat passende Modelle für eine schonende Rasur im Programm – so wie den ES-LV9Q Premium Nass/Trocken-Rasierer. Auch Frauen finden für präzise Haarentfernung ohne Schmerzen Epilierer von Panasonic.

Die passende Pflege in der kalten Jahreszeit.

Doch egal welches Geschlecht: In der kalten Jahreszeit leidet die Haut. Bei niedrigen Außentemperaturen verengen sich die Blutgefäße, die Haut an Händen und im Gesicht wird schlechter durchblutet. Um die Temperatur im Körper zu halten, schwitzen wir weniger. Die Talgproduktion sinkt auf ein Minimum. Somit hält die Haut weniger Wasser und fühlt sich trocken an. Diesen Effekt verstärkt die trockene Heizungsluft in geschlossenen Räumen noch zusätzlich. Darum sollten Sie bei Kälte rückfettende Lotionen und Öle bei der Hautpflege verwenden, die Wirkstoffe wie Betulin, Milchsäure oder Harnstoff (Urea) enthalten. Ebenfalls bewährt haben sich Wasser-in-Öl-Emulsionen. Die Gemische aus Wasser und Fett fühlen sich beim Auftragen auf die Haut leicht an und ziehen schnell ein. So kommt Ihre Haut geschmeidig durch den Winter.