Foto + Film

Reinigungstipps für Kameras: Der Schmutz hat keine Chance.

So bleibt die Bildqualität stets optimal.

Reinigungstipps für Kameras

In den eigenen vier Wänden finden sich selten die besten Motive für spannende Fotos. Sie als (Hobby)-Fotograf wissen das. Ihre Kamera ist daher Ihr ständiger Begleiter – bei Wind und Wetter. Leider geht damit auch ein echtes Ärgernis einher: Verschmutzungen am Objektiv. Die Reinigung ist lästig, doch ohne leidet nach und nach die Bildqualität. Lumix-Objektive mit Staub-, Spritzwasser- und Kälteschutz vermindern das Risiko zuverlässig. Ab und an das Objektiv zu reinigen, bleibt aber trotzdem Pflicht. Wir haben Reinigungstipps für Kameras.

Die Bildqualität kann leiden.

Schmutz auf der Linse ist so ziemlich das Worst-Case-Szenario, schließlich wird die Qualität Ihrer Aufnahmen nicht nur messbar, sondern auch sichtbar, gemindert.

Die größten Feinde Ihrer Kamera: Fingerabdrücke auf der Linse, Fett- bzw. Ölflecken, Staub, Wasserflecken und Haare.

Dabei sind es nicht mal plötzliche Verunreinigungen, wie zum Beispiel Wasserflecken, die stören: Über Tage, Wochen und Monate sammelt sich Schmutz besonders vorne auf der Linse an. Die Bildschärfe kann sich so verringern, die einfallende Lichtmenge reduzieren und der Kontrast Ihrer Fotos leiden.

Alles beginnt mit der Prävention.

Wir starten bei den Reinigungstipps für Kameras damit, dass es durchaus Wege gibt, wie Sie erst gar nicht so oft reinigen müssen. Das Stichwort lautet: Prävention. Schützen Sie Ihr Objektiv bestmöglich gegen Schmutz. Sehr hilfreich dafür ist etwa eine Frontkappe des Objektivs, die Sie nur abnehmen, wenn die Kamera wirklich zum Einsatz kommt. Sollten Sie das Objektiv abgeschraubt transportieren, besorgen Sie sich eine geeignete Schutzhülle. Nur dort ist es vor Staub und Spritzwasser sicher. Auch sollten Sie überlegen, ob Sie sich nicht direkt einen Fotorucksack oder eine Kameratasche für optimalen Schutz unterwegs zulegen.

Reinigungstipps für Kameras

Was auch wichtig ist: Reinigen Sie Ihre Kameratasche regelmäßig. Sie glauben gar nicht, wie viel Schmutz und Staub sich im Laufe der Zeit sammelt. Idealerweise greifen Sie direkt zum Staubsauger, um Schmutz und Staub loszuwerden. Vorsicht: Vorher nehmen Sie bitte alle wichtigen Kleinteile aus der Tasche, sonst sind Speicherkarten und Co verloren.

Wer denkt denn nur an die Frontlinse?

Wie oft denken Sie daran, die Rücklinse beim Objektiv zu reinigen? All zu oft konzentriert sich die Reinigung doch auf die Frontlinse bzw. Außenlinse – schließlich ist diese am leichtesten zugänglich und wenn, dann sammelt sich doch hier der Schmutz. Das ist nur halb richtig, denn eine Qualitätsminderung Ihrer Fotos kann auch daher kommen, dass die Rücklinse langsam aber sicher verschmutzt. Hier ist oft Staub der Übeltäter. Die Rücklinse sitzt außerdem nah am Kamerasensor; Schmutz hat hier größere Auswirkungen.

Reinigungstipps für Kameras

Zu den Reinigungstipps für Kameras zählt auch, dass Sie daran denken sollten, alle zugänglichen Linsen des Objektivs regelmäßig zu reinigen. Nehmen Sie dazu das Objektiv vollständig ab und säubern es beidseitig.

Reinigungstipps für Kameras: Objektiv selber reinigen.

Generell gilt: Sind nur Front- und Rücklinse verschmutzt, können Sie die Reinigung problemlos selbst durchführen. Das spart Zeit und Kosten. Typische Werkzeuge hierfür sind Blasenbalg, Mikrofasertuch und Pinsel. Schalten Sie die Kamera zunächst aus. Dies reduziert das Risiko, dass durch statische Aufladung Staub angezogen wird. Verwenden Sie den Blasebalg, um kleine Partikel wegzublasen. Anschließend können Sie – falls noch nötig – ein trockenes Mikrofasertuch nehmen.

Wir raten Ihnen: Wenn Sie unsicher bei der Reinigung sind, wenden Sie sich an einen Fachmann – so haben Sie lange etwas von Ihrer Kamera und können tolle Fotos schießen. Wenn Sie überlegen, welches Objektiv das richtige für Sie ist, geben wir Ihnen eine Hilfestellung.