News

Haiwarnsystem: GPS-Bojen schützen vor Haiangriffen.

Stets funktionsfähig dank Panasonic-Batterien.

Haiwarnsystem

Endlose Strände zum Sonnenbaden, Schwimmen und Surfen – damit lockt Australien. Doch an den Küsten von Down Under kommt es zu oft zu Begegnungen zwischen Mensch und Hai – mit einem für den Menschen weniger guten Ausgang. Daher versucht die australische Regierung mit moderner Technik, Menschen vor Hai-Angriffen zu schützen. Die spanische Firma Marine Instruments hat dafür ein Haiwarnsystem entwickelt, das mit GPS-Bojen arbeitet. Die Haie können dann effektiv registriert und Strandbesucher vor Angriffen gewarnt werden. Damit das System zuverlässig funktioniert, setzt Marine Instruments in jeder Boje auf Panasonic-Batterien, die unter anderem mit ihrer langen Lebensdauer überzeugen.

Ein neues Haiwarnsystem für Australien.

Wäre es nicht toll, ohne Sorge ins herrlich kühle Nass springen zu können? Dank Australiens neuem Haiwarnsystem geht das: Wer ins Wasser möchte, kann sich vorher über die Präsenz und Aktivitäten der Haie in der Gegend informieren. Denn sobald ein neuer Hai markiert ist, werden die Informationen über die „Shark Smart“-App und einen eigenen Twitter-Feed der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Australien ist das Land mit den meisten tödlichen Haiattacken auf der Welt.

10,4 Millionen Euro investierte Australien in den Aufbau des neuen Haiwarnsystems. Teil dieses Systems sind intelligente Langleinen: die sogenannten SMART-Drumlines (Shark-Management-Alert-in-Real-Time-Drumlines). Diese ermöglichen einen Echtzeit-Alarm an die zuständigen Behörden, wenn ein Hai gefangen wurde. Die aufgespürten Haie können dann mit Peilsendern markiert und wieder freigelassen werden. Ihre Standorte sind nun in Echtzeit bekannt und wenn sich ein Hai in Richtung Strand verirrt, kann zuverlässig gewarnt werden.

Haiwarnsystem

Die SMART-Drumlines bestehen aus einem Köder und einer solarbetriebenen Satelliten-Boje. Beißt ein Hai in den Köder, aktiviert er die Solarboje durch den entstehenden Druck auf die Leine. Die Boje sendet daraufhin einen Alarm an die zuständige Behörde mit Ihrer genauen GPS-Position.

Zuverlässig und sicher dank Panasonic Batterien.

Das Unternehmen Marine Instruments setzt voll und ganz auf Panasonic-Batterien. „Wir benötigen zuverlässige Produkte, die den rauen Meeresbedingungen und stark schwankenden Temperaturen standhalten“, erklärt Gabriel Gómez,Geschäftsführer von Marine Instruments. „Außerdem müssen unsere Bojen eine lange Lebensdauer erreichen, Qualität ist also extrem wichtig. Aus diesem Grund ist Panasonic der richtige Partner für uns.“

Entlang der 1300 km langen Küste von New South Wales gibt es derzeit 100 SMART-Drumlines.

In einer Boje befinden sich insgesamt 10 NiMH- und 16 Alkaline Batterien von Panasonic. Unter normalen Bedingungen wird die Boje über Solarzellen betrieben, überschüssige Energie wird in den Akkus gespeichert. Gabriel Gómez erklärt: „Ein Nebeneffekt ist, dass sich das zusätzliche Gewicht der Batterien positiv auf die Schwimmfähigkeit der Bojen auswirkt.“

Erfolg: Hohe Qualitätsstandards führen zu hervorragenden Ergebnissen.

Haiwarnsystem

„Wir sind sehr beeindruckt von der Leistung der von uns verwendeten Panasonic-Batterien“, sagt Gabriel Gómez. Alle Produkte von Panasonic bestehen die intensiven Qualitätsprüfungen stets mit hervorragenden Ergebnissen. Ein Erfolg, der sich sehen lassen kann: Die hohen Qualitätsstandards und die damit sehr hohe Zuverlässigkeit der Bojen haben dazu geführt, dass seit Beginn des Programms im August 2015 keine Menschen mehr von Haien im Gebiet des Haiwarnsystems verletzt wurden.

Dieser Fortschritt ist nicht zuletzt Panasonics 100-jährigen Erfahrung zu verdanken, die viele Innovationen hervorgebracht hat, um das Leben der Menschen stets zu verbessern.