TV + Audio

Lassen Sie sich nicht ausbremsen: Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen.

So kommen Sie gegen die Pollen an.

Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen

Endlich ist der Frühling da und es locken allerhand Outdoor-Aktivitäten nach draußen. Die warmen Sonnenstrahlen und die frische Luft tun gut – keine Frage. Doch gibt es da auch ein Problem: Pollenallergiker plagen jetzt wieder juckende Augen und starke Niesattacken. Da verfliegen Freude und Lust auf Outdoor-Sport ganz schnell. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie sich wappnen können und mit Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen voll durchstarten.

Die Sonne lockt nach draußen – eigentlich.

Verquollene Augen, Schniefen und Schnauben: Heuschnupfen ist ein echter Motivationskiller für Sport und Aktivitäten im Freien. Dabei könnte es so schön sein, denn endlich lockt die Sonne wieder nach draußen und das Projekt Sommer-Body kann eigentlich nicht warten.

In Deutschland leiden rund 16 Prozent der Bevölkerung unter einer Pollen-Allergie. Das sind knapp 13 Millionen Menschen.

Mit den richtigen Tipps müssen Sie aber nicht auf Outdoor-Sport verzichten und auch aus ärztlicher Sicht ist Sport im Freien für Allergiker kein No-Go. Natürlich kommt es darauf an, auf seinen Körper zu hören und mit so genannten Antihistaminika vorzubeugen. Fragen Sie einen Apotheker Ihres Vertrauens nach einer Beratung.

Praktische Tipps für Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen.

  • Wind ist Ihr Feind: Outdoor-Sport sollten Sie vermeiden, wenn es sehr windig ist, denn dieser wirbelt die Allergene auf.
  • Besonders pollenrein ist die Luft etwa 30 Minuten nach einem Regenschauer.
  • Wenn Sie in der Stadt wohnen, sollten Sie Ihr Training in die frühen Morgenstunden legen, da die Pollenkonzentration dann am geringsten ist. Auf dem Land empfiehlt sich eher der Abend.
  • Ist der Heuschnupfen zu stark, hören Sie auf Ihren Körper: Setzen Sie lieber ein paar Tage aus – sonst steigt das Risiko für allergisches Asthma.

Die Natur kann Ihnen auch helfen.

Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen

Linderung gegen die typischen Allergiesymptome können Ihnen natürliche Mittel bieten. Probieren Sie etwa eine Nasenspülung mit Salzwasser aus. So werden Pollen sanft ausgewaschen und Ihre Nasenschleimhaut desinfiziert. Nasenduschen finden Sie günstig in jeder Drogerie. Auch Fenchelöl hat sich zum Inhalieren bewährt, da es Bronchien befreit. Spannungskopfschmerzen können Sie mit Pfefferminzöl beziehungsweise Tigerbalsam sanft weg massieren. Juckende und geschwollene Augen? Eine Wohltat sind hier lauwarme Kamilletee-Beutel, die Sie direkt auf Ihre Augenlider legen.

Pollenbelastung zu hoch? Verlegen Sie Ihr Training nach drinnen.

Tägliches Staubsaugen und nasse Handtücher als Pollenfänger aufzuhängen, lohnt sich für Pollenallergiker. Denn dies sind hilfreiche Maßnahmen, damit Ihre Wohnung möglichst pollenfrei bleibt. Denn an Tagen, an denen Sie draußen zu sehr von Ihren Symptomen geplagt werden, können Sie wenigstens Indoor-Training betreiben.

Ihre Lieblingsmusik „trägt“ Sie durch Ihr Training.

Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen

Wenn Sie ein paar Tipps beachten und auf Ihren Körper hören, ist Outdoor-Sport trotz Heuschnupfen also durchaus möglich. Noch besser wird es mit passender musikalischer Begleitung. Damit Sie beim Training alles geben können, sind die Panasonic Sportkopfhörer der ideale Trainingspartner für Sie. Mit den WINGS In-Ear Bluetooth® Kopfhörern können Sie sich ohne lästiges Kabelgewirr zu Ihrer Lieblingsmusik austoben. So verfügt etwa der RP-BTS55 über flexible Ohrbügel für einen festen Halt bei jedem Sport. Also: Starten Sie fit in den Frühling und lassen Sie sich nicht aufhalten!