Beauty + Style

Haare färben: So geht es auf natürliche Weise.

Neuer Glanz für die Haare – ganz ohne Chemie.

Ob komplette Typveränderung oder nur graue Strähnen abdecken: Haare färben gehört bei vielen zu einem guten Styling dazu und liegt auch weiterhin im Trend. Schade nur, dass viele der Mittel, die wir zum Färben der Haare benutzen, aus scharfen Chemikalien bestehen, die alles andere als gut für unsere Kopfhaut und die Umwelt sind. Glücklicherweise gibt es jedoch Alternativen zu den herkömmlichen Produkten aus dem Drogerieregal. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Haare in neuem Farbglanz erstrahlen lassen können – ganz ohne Chemie – nur mithilfe von natürlichen Wirkstoffen.

Das Gute liegt so nah.

Verzichten Sie doch demnächst auf den zeit- und kostenintensiven Besuch beim Friseur und werfen Sie stattdessen lieber einen Blick in Ihren Kühl- oder Küchenschrank. Tatsächlich haben wir die richtigen Mittel zum Haarefärben bereits im Haushalt vorrätig. Rote Beete, Karotte oder Kaffee können jeweilig als Farbpaste zubereitet tolle Resultate hervorrufen. Auch Zitrone und Essig sind gute Hilfsmittel, damit Haare um Nuancen heller werden. Gerade Allergiker, die beim Gebrauch von chemisch-synthetisch hergestellten Färbeprodukten mit schlimmen Hautreaktionen zu kämpfen haben, profitieren davon besonders.

Haare färben: So geht es auf die natürliche Weise.

Setzen Sie natürliche Farbakzente.

Um Ihre Haare für eine natürliche Farbbehandlung vorzubereiten, empfiehlt es sich, diese vorher mit einem verträglichen Shampoo zu waschen und danach im angefeuchteten Zustand zu färben. Zudem ist es ratsam, das färbende Mittel der Wahl zunächst an nur einer Strähne auszutesten, um unerwünschte Farbresultate zu vermeiden.

  • Haare aufhellen: Zitronensaft enthält Zitronensäure, die als natürliches Bleichmittel verstanden werden kann. Mischen Sie daher den Saft einer Zitrone mit 250 ml Wasser, tragen Sie die Tinktur auf Ihr Haar auf und lassen Sie diese für mindestens eine Stunde einwirken. Auch herkömmliches Backpulver wirkt aufhellend. Vermischen Sie dafür ungefähr einen Esslöffel Backpulver mit Ihrem herkömmlichen Shampoo und massieren diese Mischung in Ihr Haar.
  • Brauntöne verstärken: Kaffeeliebhaber können sich freuen: Das Getränk verschafft nicht nur beim Trinken Genuss, sondern hilft auch noch beim Haare färben. Bewahren Sie den Kaffeesatz auf und vermischen diesen mit etwas Conditioner, bis eine cremige Paste entsteht. Diese massieren Sie in Ihr Haar ein und lassen sie eine gute Stunde einwirken.
  • Rötliche Highlights setzen: Wenn Sie gerne rötliche Glanzpunkte setzen möchten, mischen Sie ca. 300 ml Rote-Beete-Saft mit so viel Honig bis eine cremige Paste entsteht. Diese tragen Sie auf das Haar auf und wickeln anschließend ein altes Handtuch um den Kopf. Um Flecken zu vermeiden, ist es ratsam zusätzlich Gummihandschuhe und eine Duschhaube zu verwenden. Spülen Sie Ihre Haare im Anschluss an die einstündige Einwirkungszeit mit lauwarmem Wasser aus.
Die Resultate variieren je nach Haartyp und Methode. Dementsprechend kann es sein, dass Sie die Behandlung mehr als einmal durchführen müssen, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten.

Nach dem Haare färben: Die richtige Pflege nicht vergessen.

Haare färben: So geht es auf die natürliche Weise.

Nach dem natürlichen Haare färben fahren Sie am besten mit einer schonenden Pflege fort und verwenden den EH-NA65 nanoe™ Haartrockner. Durch die speziell von Panasonic entwickelte nanoe™-Technologie sorgen kleine feuchtigkeitsspendende Partikel für einen ausgeglichenen pH-Wert bei Haaren und Kopfhaut. Schonender und natürlicher kann man Haare nicht behandeln.