TV + Audio

DJanes: Kennen Sie diese populären weiblichen DJs?

Diese Frauen mischen die Szene auf.

DJanes

Lange war die DJ-Szene eine Männerwelt – doch nun sind DJanes auf dem Vormarsch. Frauen sind an den Mischpulten nicht nur überaus erfolgreich, sie werden endlich auch vermehrt in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Wir stellen Ihnen einige der berühmtesten weiblichen DJs vor.

Nervo.

Frauenpower im Doppelpack: Die australischen Zwillinge Miriam und Olivia Nervo haben eine bemerkenswerte Karriere als Models, Sängerinnen und Songwriterinnen hingelegt. Mit dem Song „When Love Takes Over“performed von David Guetta – hat das kongeniale Duo einen Grammy abgeräumt. Als DJanes haben sie nicht nur über 200 Live-Shows auf den Top-Festivals der Welt hingelegt, sondern es auch auf Platz 16 der DJ Mag Top 100, der Weltrangliste für DJs, geschafft.

DJanes: Alison Wonderland.

Schon wieder Australien: Die erfolgreiche DJane Alison Wonderland hat ihre Karriere eher ungewöhnlich gestartet – als klassische Cellistin. Heute ist sie als She-DJ im Hip Hop, Trap- und Future-Bass unterwegs. Die begabte Künstlerin steht bei EMI Music unter Vertrag. Ihr Debütalbum „Run“ landete in Australien auf Platz 6 der Charts. Ihre Songs „Run“ und „U Don’t know“ wurden für die ARIA Music Awards nominiert.

Mattn.

DJanes

Auch Anouk Mattn ist ein Instagram-Star: Ihre Follower lieben die Fotos der Belgierin, die sie in VIP-Lounges, am Mischpult oder beim Jetten um die Welt zeigt. Seit 2015 legt das aus Antwerpen stammende Modell auf. Als DJane hat sich Mattn dem Elektro verschrieben und ist auf bekannten Festivals wie Privileg, Amnesia und Smash The House zu bestaunen. Mattn wird von ihren Fans für ihre Bühnenpräsenz gefeiert und liegt auf der DJ Mag Top 100 auf Platz 72.

Rezz.

Isabelle Rezazadeh, Künstlername Rezz, stammt aus der Ukraine. Die DJane und Musikproduzentin lebt heute im kanadischen Niagara Falls und hat schon viele erfolgreiche Alben, Remixes und Videos veröffentlicht. Im Jahr 2015 brachte sie die EP „Insurrection“ auf den Markt, zwei Jahre später folgen die ersten Studio-Alben „Mass Manipulation“ und „Certain Kind of Magic“. Das erstgenannte gewann den Juno Award als Elektronisches Album des Jahres, das zweite war immerhin nominiert.

Charlotte de Witte.

Die smarte Belgierin kommt aus Gent und hat ihre DJ-Karriere unter dem männlichen Pseudonym Raving George begonnen. Ihr Vater war bei der EMI Group – einem der weltweit führenden Musiklabels – beschäftigt. So kam Charlotte schon als Kind zur Musik. Mit 19 Jahren räumte sie den Elektropedia-Award von Studio Brussel ab und legte als Opener beim Elektronik-Musikfestival Tomorrowland auf. Seit 2015 ist Charlotte de Witte unter ihrem eigenen Namen als DJane aktiv.

Nina Kraviz.

Eigentlich wollte Nina Kraviz Zahnmedizin studieren, als sie nach Moskau zog. Doch die talentierte Russin wurde schnell entdeckt und startete 2008 eine eigene Partyreihe im Szene-Club Propaganda. Ihre Liebe gilt dem Techno und Deep House. Es dauerte nicht lange, da machte sie mit Singles wie „Voices“ und „Pain in the Ass“ auf sich aufmerksam. Im Jahr 2014 ging sie unter die Produzentinnen und gründete das Plattenlabel Trip, das Künstler aus dem Bereich Acid-House veröffentlicht.

Und noch mehr DJanes: Sunny Marleen aus Deutschland.

Erfolgreiche DJanes gibt es natürlich auch in Deutschland: Seit zehn Jahren ist die Deutsche Sunny Marleen in den angesagtesten europäischen Clubs und Festivals zu sehen. Sunny Marleen begeistert ihr Publikum mit ihrem extravaganten Style aus Progressive House und Deep House. Ihre Single „Dirty Liar“ schaffte es in die deutschen DJ Charts und viele internationale Playlists. Das Follow-Up „Waiting“ und der Song „Leave You Tonight“ waren auch international erfolgreich.

Liebling der DJanes: Plattenspieler Technics SL-1500C.

DJanes

Für beste Performance und Klangqualität verlassen sich professionelle DJs – ob weiblich oder männlich – häufig auf Technics Plattenspieler. Die Plattenspieler-Reihe SL-1210 hat in der Szene längst Kultstatus erreicht. Auch beliebt: Die Premiumklasse SL-1500C verfügt über einen eisenkernlosen Direktantriebsmotor – für ein außergewöhnliches Musikerlebnis. Zweifellos wird der Technics SL-1500C die Herzen von anspruchsvollen Musikliebhabern und ganz sicher auch die der DJanes erobern.